Die Würmer bei den Fettigen

Parasiten - Entwurmungskuren

Sie schon hier die Würmer

Wurminfektionen der Katze — die Ansteckung Infektion von Katzen Felidae mit parasitisch lebenden Würmern — kommen häufig vor. Die meisten Wurmarten treten sowohl bei Haus- als auch den übrigen Katzen weltweit auf, hinsichtlich der Befallshäufigkeit gibt es aber regionale, tierartliche und durch die Lebensweise Die Würmer bei den Fettigen Unterschiede.

Nach der Einordnung der entsprechenden Parasiten in die zoologische Systematik lassen sich die Infektionen in solche durch Faden- und Plattwürmer — bei letzteren vor allem Band- und Saugwürmer — einteilen, andere Stämme sind tiermedizinisch ohne Bedeutung. Während Fadenwürmer zumeist keinen Zwischenwirt Die Würmer bei den Fettigen ihre Vermehrung benötigen, verläuft der Entwicklungszyklus bei Plattwürmern stets über Zwischenwirte.

Für die meisten Würmer sind Katzen als Raubtiere der Endwirt. Einige bei Katzen vorkommende Würmer können auch auf den Menschen übergehen und sind damit Zoonose -Erreger. Koinfektionen durch Kokzidien sind vor allem bei Katzenwelpen häufig. Der häufigste Spulwurm bei den Die Würmer bei den Fettigen Katzen ist Toxocara mystax Syn. Toxocara catiseltener ist der Befall mit Toxascaris leonina. Lediglich bei Ozelots in Texas war T. Die Wurmweibchen produzieren sehr viele Eier, die mit dem Kot in die Umwelt gelangen.

In den Eiern entwickeln sich nach etwa vier Wochen die infektiösen Larven. Die Ansteckung erfolgt stets peroral und kann auf drei Wegen erfolgen:. Prinzipiell benötigen Spulwürmer keine Zwischenwirte. Dennoch ist die Ansteckung über Transportwirte wie Nagetiere der häufigste Infektionsweg bei erwachsenen Katzen. In der Katze werden sie bei der Die Würmer bei den Fettigen freigesetzt. Bei einer Schmutzinfektion nimmt die Katze selbst larvenhaltige Eier auf.

Die Larven werden im Magen freigesetzt, durchbohren die Magen- oder Dünndarmwand und gelangen über den Blutkreislauf in die Lunge. Von hier aus werden sie hochgehustet und gelangen durch Abschlucken des Sputums wieder in den Dünndarm, wo sie sich zu den adulten Würmern häuten. Bei T. Die hormonell ausgelöste Mobilisierung dieser ruhenden Larven in der Milchdrüse zum Ende der Trächtigkeit ist die Grundlage des dritten Infektionsweges, welcher der häufigste bei Katzenwelpen ist.

Die über die Milch Die Würmer bei den Fettigen Larven gelangen in den Darm der Kätzchen und verhalten sich im weiteren wie bei der Infektion über Transportwirte. Im Allgemeinen bleibt der Befall mit Spulwürmern bei Katzen symptomlos. Erst bei stärkerem Befall treten — vor allem bei Jungtieren — unspezifische Symptome wie breiiger Kot sowie infolge eines Nährstoffmangels struppiges Fell, Haarausfall, Abmagerung und Austrocknung auf. Ein massiver Befall kann bei Jungtieren auch zu Wachstumsstörungen des Skeletts mit Verformungen der Knochen und aufgetriebenen Gelenken führen.

Sehr selten kommt es zu einem Darmverschluss durch die Anhäufung von Würmern oder zu einer Bauchfellentzündung infolge die Darmwand durchbohrender Würmer. Die Diagnose kann bei Würmern in Erbrochenem bereits ohne Spezialuntersuchungen gestellt werden.

Relativ sicher kann ein Spulwurmbefall durch mikroskopischen Nachweis der über das Flotationsverfahren aus dem Kot herausgelösten Eier nachgewiesen werden.

Hakenwürmer kommen bei Katzen häufig vor, insbesondere Ancylostoma tubaeforme. Andere Hakenwürmer wie Ancylostoma caninum Hauptwirt: Hunde und Uncinaria stenocephala Hauptwirt: Füchse werden bei Katzen dagegen deutlich seltener beobachtet. Die Larven dieser Hakenwürmer werden entweder durch Fressen von Transportwirten Nagetiere aufgenommen oder bohren sich durch die Haut der Katze perkutane Infektion.

Die Infektion mit Hakenwürmern bleibt bei Katzen häufig symptomlos. Bei stärkerem Befall können sie Abmagerung, Blutarmut oder Durchfall auslösen. Magenwürmer vor allem Ollulanus tricuspis sind bis zu einem Zentimeter lang und besiedeln die Magenschleimhautwo sie sich in deren Schleimschicht oder in den Öffnungen der Magendrüsen einnisten.

Die gesamte Entwicklung von O. Andere Tiere stecken sich durch das Fressen von Erbrochenem befallener Katzen an. Ein stärkerer Befall zeigt sich in gelegentlichem Erbrechen. Andere Katzen Die Würmer bei den Fettigen dagegen schwerere Krankheitsbilder mit Fressunlust, Abmagerung und Austrocknung zeigen. Die Infektion kann durch Nachweis der Würmer in Magenspülproben oder Erbrochenem nachgewiesen werden.

Der Lungenwurm Aelurostrongylus abstrusus ist bis zu einem Zentimeter lang und besiedelt die Lungegenauer die kleinen Bronchien und Lungenbläschen. Im Gegensatz zu den zuvor behandelten Fadenwürmern benötigen Lungenwürmer für ihre Entwicklung einen Zwischenwirt. Hier sind Die Würmer bei den Fettigen Larven in feuchter Umgebung bis zu einem halben Jahr infektiös.

Zumeist infizieren sich Katzen aber nicht durch das Fressen von Schnecken, sondern über Transportwirte wie Amphibien, Reptilien, Vögel und Nagetiere, die diese Schnecken zuvor aufgenommen haben.

Die Präpatenzzeit — die Zeitspanne von der Infektion bis zur Ausscheidung der ersten Larven — Die Würmer bei den Fettigen etwa sechs Wochen. Der Lungenwurmbefall Die Würmer bei den Fettigen bei Katzen nur selten Krankheitserscheinungen hervor, er gilt als selbstausheilend.

Sehr selten treten plötzliche Todesfälle auf, wenn besonders viele Larven in den Luftwegen schlüpfen. Aussagekräftiger ist der Nachweis in Lungenspülproben oder Lungen biopsien. Haarwürmer Capillaria ssp.

Sie gelten als wenig krankheitsauslösend, rufen aber gelegentlich Erbrechen und Durchfall und selten auch Magengeschwüre mit Blutarmut hervor. Der Lungenhaarwurm Capillaria aerophila ist zwar bei Wildtieren wie Igeln oder Füchsen weit verbreitet, bei Katzen aber sehr selten. Die Eier werden — wie bei Spul- und Lungenwürmern — hochgehustet, abgeschluckt und über den Kot ausgeschieden.

Als Zwischenwirt dienen Regenwürmer, der Parasit wird aber zumeist über zwischengeschaltete Transportwirte auf Katzen übertragen. Die Harnblasenhaarwürmer Capillaria plica und Capillaria feliscati besiedeln die Harnblase.

Die Ausscheidung der Eier erfolgt über den Urin, der Nachweis einer Infektion ist demzufolge nur aus dem Urinsediment möglich. Harnblasenhaarwürmer können eine Blasenentzündung mit Harnabsatzstörungen, bei stärkerem Befall auch eine Blutarmut auslösen.

Der Leberhaarwurm Capillaria hepatica parasitiert in der Leber und kann Abgeschlagenheit, Erbrechen, vermehrten Durst und Harnabsatz sowie Gelbsucht verursachen. Die Infektion erfolgt durch Aufnahme larvenhaltigen Fleisches. Die Larven bohren sich in die Dünndarmwand und entwickeln sich dort zu den adulten Würmern. Die von den Weibchen abgegebenen Larven gelangen über Lymphe oder Blut in die Skelettmuskulatur, wo sie als Wartestadium die Infektionsquelle für andere fleisch- und allesfressende Tiere darstellen.

Ein geringer Trichinenbefall bleibt bei der Katze ohne Krankheitszeichen. Selten kommt es bei Katzen allerdings zu Muskelschwäche, Gangstörungen, Atemproblemen und Fieber durch eine Muskelentzündung infolge der in die Muskulatur eingewanderten Larven. Die Erkrankung wird durch Stechinsekten übertragen, die als obligate Zwischenwirte fungieren. Sie nehmen beim Saugakt sogenannte Mikrofilarien aus dem Blut infizierter Tiere auf.

Die Präpatenzzeit beträgt 8 Monate. Der Herzwurm hat eine relativ hohe krankmachende Wirkung auf Katzen. Die Erkrankung zeigt sich in schlechtem Allgemeinbefinden, Durchfall und Husten. Er parasitiert im Endwirt vor allem im Nierenbecken oder -fett. Der Befall einer Niere verläuft meist ohne Krankheitszeichen. Sind beide Nieren betroffen, können Nierenfunktionsstörungen infolge einer Hydronephrose oder Pyelonephritis auftreten.

Die Infektion lässt sich durch eine Nierenbiopsie oder bildgebende Verfahren nachweisen. Bei den Bandwurminfektionen muss zwischen dem Befall mit adulten Bandwürmern und dem Befall mit ihren Entwicklungsstadien unterschieden Die Würmer bei den Fettigen. Die Schadwirkung der adulten Bandwürmer ist gering, nur bei stärkerem Befall können aufgrund des Nährstoffentzugs Appetitlosigkeit, Abmagerung und struppiges Fell auftreten.

Er ist ein bei Katzen häufiger Bandwurm, nur ausnahmsweise tritt er bei anderen Raubtieren auf. Die abgegebenen Bandwurmglieder verlassen mit dem Kot oder durch aktive Wanderung den Anus. Diese können durch Fliegen, Käfer und Schnecken verbreitet werden. Die beschalten Onkosphären werden von obligaten Zwischenwirten Nagetiere, Eichhörnchen aufgenommen und die freiwerdende Sechshakenlarve besiedelt vor allem die Leber des Zwischenwirts.

Im Dünndarm angekommen, stülpt sich der Scolex aus und der Bandwurm saugt sich an der Darmschleimhaut fest. Die Präpatenz beträgt im Mittel fünf Wochen. Im selben Tier sind zumeist nur zwei bis zehn Katzenbandwürmer anzutreffen, täglich scheiden sie etwa vier bis fünf Glieder aus. Als obligater Zwischenwirt fungiert vor allem der Katzenflohgelegentlich auch der Katzenhaarling.

Die Eier werden von den Larven der Insekten aufgenommen, durchdringen deren Darmwand und entwickeln sich im Fettkörper zum Finnenstadium Zystizerkoid. Die Präpatenzzeit beträgt etwa drei Wochen.

Allerdings sind diese Nachweisverfahren Die Würmer bei den Fettigen unsicher. Da die Die Würmer bei den Fettigen mit diesem Die Würmer bei den Fettigen aber für den Menschen lebensbedrohlich ist siehe untenist auch die geringe Befallshäufigkeit von gesundheitspolitischer Bedeutung. Der nur etwa drei Millimeter lange Fuchsbandwurm kommt auf der gesamten Nordhalbkugel vor.

Er parasitiert im Dünndarm, zumeist im hinteren Drittel, und pflanzt sich tief zwischen die Darmzotten ein. Etwa alle zwei Wochen wird ein beschalte Onkosphären enthaltendes Bandwurmglied freigesetzt und über den Kot ausgeschieden. Die beschalten Onkosphären sind in der Umwelt sehr stabil, selbst Einfrieren und die meisten Desinfektionsmittel überstehen sie unbeschadet. Die Infektion der Katze erfolgt über die Die Würmer bei den Fettigen Aufnahme der Zwischenwirte.

Die Präpatenzzeit beträgt einen bis vier Monate. Der Befall ruft bei Katzen zumeist keine Symptome hervor. Er kann anhand der beweglichen, etwa einen Millimeter langen Glieder im Kot oder der Analregion sowie bereits im Darm freigesetzter Onkosphären mittels Flotationsverfahren nachgewiesen werden.

Letztere sind aber morphologisch Die Würmer bei den Fettigen von denen der anderen Taeniidae zu unterscheiden. Infektionen mit anderen Taeniidae als dem Dickhalsigen Bandwurm sind bei Katzen selten.

Katzen sind für diesen Bandwurm ein wenig geeigneter Endwirt, er wird zumeist bereits vor der Bildung eihaltiger gravider Glieder von der Katze Die Würmer bei den Fettigen. Diese Vertreter rufen bei Katzen keine Krankheitserscheinungen hervor. Ihre medizinische Bedeutung liegt eher darin, dass ihre Eier morphologisch nicht von denen des Fuchsbandwurms zu unterscheiden sind, und dass Taenia hydatigena ein — wenn auch seltener — Zoonoseerreger ist.

Auch für den Fischbandwurm Diphyllobothrium latum sind Katzen ein wenig geeigneter Endwirt. Spirometra erinacei-europaeiein weiterer Vertreter der Diphyllobothriidae, ist in Mitteleuropa sehr selten und kommt vor allem im Mittelmeerraum vor.